Volltextsuche en | de
 

Die Dritte Option


Antragsteller: Navigator Film Produktion & Co. KG
Genehmigungsjahr: 2014
Fördersumme: € 50.000
Regie: Thomas Fürhapter
Genre: Dokumentarfilm
Drehbuch: Thomas Fürhapter
Drehorte: Wien, Deutschland, Frankreich (Straßburg)

In Form eines essayistischen, abendfüllenden Dokumentarfilms konfrontiert uns „Auf den Tod des Kindes kann nicht verzichtet werden“ mit den herausfordernden Fragestellungen, die sich ausgehend von der aktuellen Praxis der Pränataldiagnostik und besonders des selektiven Schwangerschaftsabbruchs stellen.
Der erzählerische Bogen von „Auf den Tod des Kindes kann nicht verzichtet werden“ geht von persönlichen Erlebnissen zu Schwangerschaft, Geburt und Tod aus und setzt diese in Beziehung zu einem Geflecht aus medizinischen, juristischen und gesellschaftspolitischen Positionen. In der filmischen Verdichtung sollen schließlich Strukturen deutlich werden, die für das Leben in einer auf Normierung zielenden Gesellschaft relevant sind: Arbeitsfähigkeit, Gesundheit und Fortpflanzung.